Liebe Gemeinde,

Angst schützt den Körper – Hoffnung schützt die Seele!

So formulierte jemand seine Gedanken in der gegenwärtigen schweren Situation. Genau so ist es doch, oder? Wir brauchen Beides, um als Gesellschaft vor Ort und weltweit diese Krise zu überwinden, denn aus Angst davor, sich selbst und andere anzustecken, sind wir nun alle aufmerksam und nehmen ernst, was die Not der Stunde ist: Aus Fürsorge und Nächstenliebe seine „normalen“ Gewohnheiten radikal zu ändern, auf Vieles verzichten, was uns lieb und wichtig ist und vor allem, im sozialen Miteinander auf Distanz zu gehen.

Doch für unsere Seelen brauchen wir jetzt Hoffnung: viele kleine Hoffnungen für die unterschiedlichsten kleinen und großen Sorgen, die uns jetzt bewegen und begegnen und die eine große Hoffnung, dass Gott bei uns bleibt und wir nicht allein sind.

Diese Hoffnung können wir im Glauben suchen und finden. Damit wir als Mitmenschen geschwisterlich miteinander verbunden bleiben und spüren, wie Gott uns stärken will zum richtigen Handeln, möchten wir als Ev. Kirchengemeinde folgende Ideen mit Ihnen in den nächsten Wochen teilen und leben.

Seien Sie dabei und machen Sie mit!

Auch wenn alle kirchlichen Aktivitäten (sogar die Gottesdienste) zurzeit aus Fürsorge nicht stattfinden dürfen, möchten wir mit Ihnen in Verbindung bleiben. Das Pfarrbüro ist weiterhin telefonisch (06061/3994) für Sie erreichbar. Der Anrufbeantworter läuft und wird regelmäßig abgehört, auch wenn niemand im Pfarrbüro ist. Wenn Sie Sorgen haben oder einfach nur jemanden zum Reden brauchen, rufen Sie mich bitte an (06062/8096273). Auch bei mir nimmt der Anrufbeantworter alle Anrufe in meiner Abwesenheit entgegen, ich rufe Sie gerne zurück. Denn auch wenn keine Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten stattfinden dürfen und wir sogar die Konfirmation verschieben mussten, bin ich weiterhin für Kranke und Sterbende da. Selbstverständlich werde ich, auch in dieser schwierigen Zeit, Menschen beerdigen, wenn auch im kleineren Rahmen und unter freiem Himmel.        Wir müssen und werden Wege finden, einander weiterhin Trost und Zuversicht schenken zu können, davon bin ich fest überzeugt. Wir bleiben in Kontakt, beten in Verbundenheit und feiern z.B. bei den „Sofa-Andachten“ trotz allem zusammen Gottesdienst – bis wir uns wieder die Hände reichen und einander in den Arm nehmen dürfen! Wir wünschen Ihnen, dass Sie und Ihre Lieben bei guter Gesundheit bleiben. In Gedanken und Gebeten bleiben wir verbunden, auch wenn wir uns nicht sehen. Passen Sie gut auf sich auf und seien Sie sich Gottes Segen gewiss. Wir fühlen uns getröstet, verbunden und ermutigt mit dem Wort des Psalmisten, der schreibt:

Gott ist mein Licht und mein Heil; vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen? (Psalm 27,1)

Im Namen des Kirchenvorstandes

Ihre Pfarrerin Xenia Mai

 

Sorgensteine und Hoffnungsblüten

Bringen Sie Ihre Sorgen in Form von Steinen (wie bei den Passionsandachten) und Ihre Bitten in Form von Blüten mit in unsere offene Kirche und legen Sie sie vor dem Altar auf die Stufen. Wenn die Kirche verschlossen ist, kann beides einfach vor die Kirchentür oder auf die Stufen der Kirchentreppe gelegt werden. So können wir alle Sorgen und Bitten in Gottes Hand legen und es entsteht ein Ort des Nachdenkens, Bewusstwerdens und Loslassens.

Die Quellkirche in Güttersbach ist durchgehend für Sie geöffnet.

Die Johanniterkirche in Ober Mossau von 10 bis 18 Uhr.

So kann jeder der / jede die Trost sucht und im Kirchenraum beten möchte (maximal zwei Personen gleichzeitig) kommen. Bitte achten Sie auch hier auf die größtmögliche Rücksichtnahme und Distanz, um Ansteckungen zu vermeiden. In der Kirche liegen Texte, Gebete und Informationen zum Mitnehmen aus. Wir hoffen, diese Kirchenöffnung möglichst lange für Sie aufrechterhalten zu können.

Denn: „Hier ist lauter Trost und Licht!

 

Gebet

Gott, wir gehören zusammen.

Wir bilden eine Gemeinschaft

wir wollen füreinander da sein.

Gemeinschaft aber kann nur

gelingen, wenn wir gut zueinander sind,

wenn wir ein Herz füreinander haben,

wenn wir aufeinander achten.

Gott, gebe Du, dass wir behütet

durch diese Zeiten kommen,

erfüllt vom Geist Jesu,

geleitet von heiligem Geist.

Amen.

 

 

„Sofa-Andacht“ – Jede/r für sich und doch gemeinsam! (sonntags um 10 oder 22 Uhr)

Kerze anzünden

Gebet und Votum:

Gott, ich bin/wir sind hier allein und doch durch deinen Geist alle verbunden. Und so feiere ich/so feiern wir in deinem Namen diese Andacht.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Aus Psalm 34 (Neue Genfer Übersetzung)

Kommt, wir verkünden gemeinsam, wie groß der Herr ist! Lasst uns miteinander seinen Namen rühmen! Als es mir schlecht ging, rief ich zum Herrn. Er hörte mich und befreite mich aus aller Not. Der Engel des Herrn lässt sich bei denen nieder, die in Ehrfurcht vor Gott leben, er umgibt sie mit seinem Schutz und rettet sie. Erfahrt es selbst und seht mit eigenen Augen, dass der Herr gütig ist! Glücklich zu preisen ist, wer bei ihm Zuflucht sucht. Amen.

Fürbitten

Jetzt, mein Gott, täten Engel gut.
An unserer Seite und um uns herum.  Denn wir brauchen Mut. Und Fantasie
. Und Zuversicht.

Darum: Sende deine Engel. Zu den Kranken vor allem. Stille

Und zu den Besorgten. Stille

Sende deine Engel zu denen, die anderen zu Engeln werden:
Ärztinnen und Pfleger, Rettungskräfte und Arzthelferinnen, alle, die nicht müde werden, anderen beizustehen. Stille

Sende deine Engel zu den Verantwortlichen in Gesundheitsämtern und Einrichtungen, in Politik und Wirtschaft. Stille

Jetzt, mein Gott, tun uns die Engel gut.  Hilf uns zu sehen, was trägt.
Was uns am Boden hält und mit dem Himmel verbindet, mit dir, mein/unser Gott.
Denn das ist’s, was hilft und tröstet. Jetzt und in Ewigkeit. Amen.

Vaterunser

Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

Segen

Gott segne uns und behüte uns.
Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.
Gott erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns Frieden. Amen.

Stille

Kerze auspusten